Ausstellung „nothing"

Kunst und Kultur
👏 21

Die Medienkünstlerin Anne Schülke zeigt in den Kunsthallen Bochum ihre Videoinstallation „White Balance".

In die Kunsthallen an der Rottstraße 5 zieht die Ausstellung „nothing“ der Medienkünstlerin Anne Schülke ein. Bis zum 14. November können die Besucher dort verschiedene Wahrnehmungen auf sich wirken lassen. Im Zentrum steht eine spannende Videoinstallation in Verbindung mit einer Stoffarbeit und einem Stück des Musikers Detlef Klepsch.

Wer die Ausstellung „nothing“ betritt, wird in zwei gewölbten Räumen in den Kunsthallen in eine andere Welt entführt. Vordergründig geht es dabei um die Wahrnehmung von Körpern und von Raum. Dafür wurde eine Installation geschaffen, die auf mehrere Arten wirkt. Das Auge sieht im ersten Raum einen von Scheinwerfern angeleuchteten Körper, der auf einer Stoffbahn langsam aufrichtet. Über Kopfhörer kommt gleichzeitig eine auditive Ebene hinzu: Klepsch erstellte eine Montage aus einer Improvisation mit einem Software-Synthesizer und Schülkes Stimme.

Im zweiten, dunklen Raum erwartet die Besucher die Drei-Kanal-Videoinstallation „White Balance“. Auf drei Screens, die von der Decke strahlen, ist wieder ein Körper zu sehen, der sich langsam bewegt. Das Bild wechselt synchron, während der Ton die Arbeit von Schülke ergänzt. Der Sound für die Ausstellung besteht aus leicht verfremdeten Geräuschen von Gelenkbewegungen und Atem im Raum. Die Besucher werden in die Installation mit einbezogen.

Premiere in Bochum
Schülke geht es bei ihrer Ausstellung um die Visualisierung der Phantasmen der Entgrenzung und des Horror Vacui, den künstlerischen Wunsch, alle leeren Flächen zu füllen. Für die Düsseldorfer Künstlerin, die der Einladung des Kurators Roman Zheleznyak gefolgt ist, ist es die erste Ausstellung in Bochum. „Ich finde das Viertel an der Rottstraße hochinteressant, das ist ein lebendiges Viertel. Es ist sehr reizvoll für mich, hier meine erste Ausstellung in Bochum zu zeigen. Am 5. November finden in den Kunsthallen, in adhoc und Neuland mehrere Eröffnungen gleichzeitig statt. Für die Besucher wird es interessant, viele Dinge gleichzeitig erleben zu können“, sagt Schülke.

Datum: 05. bis 14. November 2021

Öffnungszeiten:
Freitag, 05. November 19 bis 22 Uhr
Samstag, 06. November 17 bis 20 Uhr
Sonntag, 07. November 15 bis 18 Uhr
Freitag, 12. November 17 bis 20 Uhr
Samstag, 13. November 17 bis 20 Uhr
Sonntag, 14. November 15 bis 18 Uhr Finissage und Videoscreening (zur vollen Stunde)

Ort: Kunsthallen Bochum, Rottstraße 5, 44793 Bochum
Organisation: Roman Zheleznyak

Foto: Anne Schülke

Voller Tatendrang in Bochum Harpen

In der „bib der dinge" in Bochum Harpen wird es bald ein vielfältiges Workshop Programm geben – für Groß und Klein!

Nachbar_schaf(f)t_Kunst

Seit Anfang des Jahres gibt es mit dem Schaubüdchen einen Kunstkiosk im Griesenbruch. Das Duo scheinzeitmenschen lud die Nachbar*innen des Büdchens dazu ein, die Seiten zu wechseln und selbst Kunst zu zeigen.

Neuer Veranstaltungsort in Bärendorf

Ein weiteren Ort für Kultur, Musik und Begegnung – das wünscht sich die Initiative Kunstkiez Bärendorf in ihrem Quartier. Dafür möchte sie den „Alten Kirmesplatz" an der Hattinger Str. nutzen.


logo
Shift Studio logo kirby cms